Antonipark/ Park Fiction, Hamburg

Entsprechend der Entstehungsgeschichte des Parkprojektes basiert das Konzept nicht auf einer übergeordneten Gestaltungsidee, sondern aus vielen einzelnen Projekten, Ideen und Nutzungs-überlegungen, was damalig für die „traditionelle“ Garten- und Landschaftsarchitektur zunächst schwierig erschien, sich aber in der weiteren Bearbeitung für das Projekt als sehr anregend und in positiver Weise konstruktiv erwiesen hat. Der Park hat seinen interessanten und besonderen Charakter letztendlich durch diese spezifische Entstehungsweise erhalten. Die Park Fiction Gruppe hat mit den unterschiedlichen Anwohnern und Nutzern eine Vielzahl von Einzelprojekten und Objekten sowie Realisierungsvorstellungen entwickelt und auf diese Weise ein neues Parkkonzept geschaffen. Das Ergebnis findet hohe Akzeptanz und Rückhalt im Stadtteil. Die einzelnen Parkeinheiten kommen den Bedürfnissen und Anforderungen der einzelnen Nutzergruppen in hohem Maße nach, durch aktive Mitwirkung dieser Gruppen sind funktional hochwertige und gestalterisch sehr schöne Nutzungseinheiten mit hohen Aufenthalts- und Erlebnisqualitäten entstanden.

Gerade diese Vielfalt und Eigenart der Einzelprojekte und ihre Zusammensetzung bilden die Grundlage eines völlig neuen Parkkonzeptes, das mit dem Begriff „Park mit Grünen Zimmern“ beschrieben werden kann. Das Konzept eines Parks mit räumlich separierten, spezifischen Nutzungen erscheint auf den ersten Blick sehr ungewöhnlich, löst aber auf einfache und angemessene Weise die besonderen Konflikte einer Parknutzung in St. Pauli.

Eine „normale“ Grünanlage mit großen zusammenhängenden Rasen und Gehölzflächen hätte hier keinen Bestand. Zu unterschiedlich und vielfältig sind die Bedürfnisse, zu groß die konkurrierenden Nutzungen und die Drogenproblematik bei dieser „kleinen Fläche“. Die Verwahrlosung des Parks und Verdrängung der benachteiligten Personengruppen, für die der Park eigentlich sein sollte, würde die Folge sein. Auch bezüglich der Unterhaltung und Pflege wird der zunächst vielleicht aufwendiger erscheinende Park mit seiner räumlichen Gliederung durch seine höhere Funktionalität, die geringeren Nutzungskonflikte sowie weniger Vandalismus langfristig erfolgreicher sein.

Auftraggeber:

Leistungsphasen:

Planungs- und Ausführungszeitraum:

Größe:

Bausumme brutto:

Freie & Hansestadt Hamburg

1-9

2003-2006

0,8 m²

1,2 Mio. €

Ähnliche Projekte